Harald Goeb erhält Bayerische Denkmalschutzmedaille 2018

Denkmalschutz und Moderne schließen sich nicht aus, das stellt die ISO-Gruppe unter Beweis: Der Hauptsitz des Software-Herstellers befindet sich seit sieben Jahren in der 1928 gebauten und 2011 aufwändig restaurierten Villa Steinlein in Nürnberg. Dies würdigte nun das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst und verlieh Harald Goeb, Inhaber und Geschäftsführer der ISO-Gruppe, die Denkmalschutzmedaille 2018.

„Denkmalpflege gibt unserer Vergangenheit eine Zukunft“, sagte Kunstministerin Prof. Dr. med. Marion Kiechle am 28. Juni bei der Verleihung der Denkmalschutzmedaille 2018. Die Auszeichnung erhielten 30 Persönlichkeiten und Einrichtungen aus allen sieben Regierungsbezirken Bayerns. Darunter Harald Goeb, Inhaber und Geschäftsführer der ISO-Gruppe aus Nürnberg.

Grund für die Verleihung war die Instandsetzung der Villa Steinlein im Nürnberger Stadtteil Erlenstegen. Im Jahre 1928 im Historismus-Stil errichtet, erlebte das weitläufige Gebäude eine wechselhafte Geschichte: 1928 von der jüdischen Hopfenhändlerfamilie Steinlein erbaut, diente die Villa in der Nachkriegszeit als Residenz der sowjetischen Anklagevertreter im Rahmen der Nürnberger Kriegsverbrecherprozesse. Später nutzte die Autobahndirektion Nordbayern das Anwesen.

Obwohl Wandbrunnen, ein Gartenpavillon oder der Schwimmteich nicht zur klassischen Büroausstattung eines IT-Unternehmens gehören, ließ Harald Goeb diese und weitere historische Elemente mit hohem Aufwand restaurieren und hält sie seitdem instand. Als Zeugnis der jüngeren Geschichte der Stadt Nürnberg erhält die ISO-Gruppe nicht nur die Villa Steinlein, die ISO hat sie zudem für eine moderne Branche nutzbar gemacht. Um den Baubestand zu schonen, verzichtete man - wann immer möglich - auf denkmalschädigende Eingriffe. In den Räumen sorgen etwa Stehlampen für die Beleuchtung, Parkettböden werden pfleglich genutzt, die Stuckdecken blieben unangetastet. Dies wusste auch das Bayerische Staatsministerium zu würdigen.

„Ich freue mich sehr über diese Anerkennung des Landes Bayern“, erklärt Harald Goeb. „Die ISO war bereits vor 2011 langjähriger Nachbar der Villa Steinlein, die sich seinerzeit in einem zunehmend schlechten Zustand befand. Da unser Unternehmen ständig wuchs, reichte das alte Bürogebäude bald nicht mehr aus. So kam zusammen, was zusammengehört: die Firmenzentrale erhielt größere Räumlichkeiten und wir schützten bei der Gelegenheit historische Bausubstanz für künftige Generationen. Ich muss sagen: Aufwand und Mühen haben sich redlich gelohnt.“