Großprojekt-Know-how

Über 30 Jahre erfolgreich am Software- und IT-Markt zu partizipieren, bringt eine Menge Erfahrung und Know-how in verschiedener Hinsicht. Bei der ISO heißt das konkret eine Vielzahl an eigenen Lösungen und Produkten, die den gesamten touristischen Lebenszyklus abdecken. Aber es sind nicht nur diese Lösungen, die den Erfolg des Unternehmens ausmachen: in touristischen IT-Großprojekten bringt die ISO all diese Erfahrungen als Dienstleister in den Software-Entwicklungsprozess bei Kunden vor Ort mit ein. Das Unternehmen wickelt aktuell mehrere IT‑Großprojekte in den verschiedensten Branchen ab – teils mit ganzen Teams mit bis zu 25 Mitarbeitern und Projektlaufzeiten von mehreren Jahren. Zum Kundenstamm zählen unter anderem Thomas Cook, Thomas Cook Airlines, Hotelplan oder DER Touristik.

So läuft beispielsweise seit 3 Jahren ein Großprojekt in der Touristik. „Bereits bei der Durchsicht der Ausschreibung war uns klar, die Dimension dieses Projekts ist sehr groß – wir sprechen hier von mehreren Jahren und mehreren Teams“, erklärt ISO-Projektleiter Klaus Masson. „Schlussendlich erhielten wir den Zuschlag, da wir die Voraussetzungen, die derart große Projekte mit sich bringen, am besten erfüllen konnten“, so Masson weiter.

Die entscheidenden Faktoren, um große IT-Projekte erfolgreich abzuwickeln sind ein „agiles Mindset“, branchenspezifisches „Domänenwissen“ und „Technologie und Prozess- Kompetenz“ auf dem neuesten Stand der Dinge.

Agiles Mindset

In derart langen und entsprechend komplexen Projekten ist ein agiles Mindset unerlässlich, um auf sich ändernde Situationen reagieren zu können. „In der Regel sind in Ausschreibungen zu IT-Großprojekten lediglich die Ziele, nicht aber die Wege dorthin formuliert“, verdeutlicht Masson. So muss man beispielsweise gerüstet sein, in verteilten Teams zu entwickeln oder die Projektteams im laufenden Prozess umzubesetzen, wenn sich etwa die geforderten technischen Skills im Projekt ändern. Können ad-hoc geforderte Skills nicht aus eigenen Reihen gedeckt werden, hat die ISO-Gruppe mit ihrem Personaldienstleiter ISO Recruiting Consultants einen ausgewiesenen Experten im Haus, der binnen kürzester Zeit die entsprechenden Profile vorlegen kann.

„Die Basis für ein agiles Mindset ist ein großer Erfahrungsschatz. Völlig klar ist – gerade in langfristigen Projekten: Veränderung ist Gesetz! Und trotz Erfahrung sind noch viele Unbekannte zu meistern. Ein Lernprozess ist zum Beispiel, wie große und verteilt arbeitende Teams sinnvoll eingesetzt werden können. Wichtig ist es hier, beispielsweise sicherzustellen, dass Qualitätsstandards auch an verschiedenen Standorten eingehalten werden, Aufgabenpakete dem Teamsetup entsprechen und stets eine gute Kommunikation gewährleistet wird “, beschreibt Masson.

Domänenwissen

Die ISO Travel Solutions entwickelt seit über 30 Jahren Software-Lösungen, die den gesamten touristischen Lebenszyklus abdecken. Das daraus gewonnene Know-how und Domänenwissen resultiert aus zahllosen Implementierungen und der Entwicklung verschiedenster Systeme (z.B. Reisebüro- und Veranstaltersysteme, CRM, Mobile Lösungen, Schnittstellen, Online-Portale), die den Vertrieb touristischer Leistungen unterstützen.

Technologie und Prozess-Kompetenz

Die dritte Säule auf der IT-Großprojekte basieren, ist der technische Standard, auf dem man sich bewegen muss, um derartige Projekte als alleiniger Softwareentwicklungsdienstleister bewältigen zu können. „Wir entwickeln die Systeme immer so, dass wir sie auch betreiben können“, erklärt Masson. Gefordert sind hier entsprechende Erfahrung und Know-how in sämtlichen Rollen und Methoden moderner Softwareentwicklung. „Das reicht von der Ausarbeitung der Projektvision und –zielen, Staffing des Teams, Anforderungsmanagement, Architektur- sowie Technologiestack-Auswahl, Implementierung und Test bis zum Betrieb der Anwendung mit hohem Automatisierungsgrad. Außerdem müssen Themen wie etwa Product Ownership, Coaching von Mitarbeitern und möglicherweise kurzfristiges Staffing zum Ausgleich von Ressourcen-Lastspitzen definiert und behandelt werden“, verdeutlicht Masson. Mit über 450 Mitarbeitern hat die ISO auch eine personelle Stärke, auf solche Situationen entsprechend reagieren zu können und jede Rolle des gesamten Software-Entwicklungsprozesses optimal abzudecken – von der 1. Idee an über Develop & Operation, also die eigentliche Entwicklung und den anschließenden Produktivbetrieb. „Wir können das und das macht uns attraktiv“, resümiert Klaus Masson.

Die längste Historie eines ISO-Mitarbeiters beläuft sich aktuell auf über 6 Jahre in ein- und demselben Projekt. Für einen anderen Kunden betreibt und entwickelt die ISO bereits seit 15 Jahren dessen Systeme – von verteilten Standorten aus.

Ganz ähnliche Erfahrung mit Großprojekten besitzt die ISO nicht nur in der Touristik, sondern beispielsweise auch in der Industrie oder der Öffentlichen Verwaltung.

Sprechen Sie uns an!